Lubini V., Knispel S. & G. Vinçon (2012): Die Steinfliegen der Schweiz: Bestimmung und Verbreitung / Les plécoptères de Suisse: identification et distribution. - Centre de Suisse de cartographie de faune & Schweizerische entomologische Gesellschaft, Fauna Helvetica 27: 270 pp., Neuchâtel

Beschreibung: Hardcover, 270 Seiten, 60 Farbfotographien, über 500 Zeichnungen und 112 Verbreitungskarten. Im Anhang eine alle Arten umfassende Tabelle mit den wichtigsten Angaben zu Ökologie, Phenologie und Verbreitung.

Aufbau: Der 43 Seiten umfassende allgemeine Teil wird von 10 Abbildungstafeln mit Farbfotos von Steinfliegenarten und typischer Habitate abgeschlossen. Der Bestimmungsschlüssel macht mit 158 Seiten den Hauptteil des Werks aus. Er untergliedert sich in einen Familienschlüssel erst für die Larven und dann für die Imagines und anschließend einen Artenschlüssel wiederum zunächst für die Larven und dann für die Imagines. Es folgt der Teil mit den Verbreitungskarten zu 112 Arten auf 56 Seiten. Neben den Literatur- und Abbildungsverzeichnissen und einem Index für die Arten findet sich im Anhang eine alle schweizerischen Arten umfassende Tabelle mit Angaben zu Zonierung, Phenologie, Höhenzonalen Verbreitung, Verbreitung in der Schweiz und weltweit. Text in Deutsch und Französisch.

Das vorliegende Werk stellt die Neubearbeitung der „Insecta Helvetica 1: Plecoptera“ von Jacques Aubert (1959) dar, dem über viele Jahrzehnte unersetzlichen Bestimmungswerk für den westalpinen Raum (und darüber hinaus). Auch für die Bearbeitung der deutschen Steinfliegenfauna war Aubert (1959) neben Illies (1955) „Steinfliegen oder Plecoptera“ in der “Tierwelt Deutschlands” immer das wichtigste, oft, wegen seiner treffenderen Zeichnungen, auch das bevorzugte Werk. Daher ist es richtig, dass ein Großteil der aubertschen Zeichnungen in die Neubearbeitung wieder übernommen wurden. Seit 1959 ist der Kenntnisstand zu den schweizerischen Steinfliegen deutlich vorangeschritten. Die Steinfliegenfauna der Schweiz gehört heute wohl zu den am besten untersuchten in Europa. So sind zu den 1959 bekannten 91 Arten weitere 21 Arten für die Schweiz hinzugekommen, darunter auch eine Reihe von neu beschriebenen Arten, wie einige westalpine Endemiten. Zahlreiche Ergänzungen der Bestimmungszeichnungen waren daher notwendig, was teilweise wohl (z. B. bei der Gattung Leuctra) zu einer stilistisch uneinheitlichen Darstellung der Artmerkmale geführt hat. Für den auch nur etwas erfahrenen Bestimmer sollte dies jedoch kein Problem darstellen.

Ein hoher Informationsgehalt findet sich auch in den Verbreitungskarten, die in der Summe den hohen und dichten faunistischen Kenntnisstand für die Schweiz aufzeigen und somit auch einen großen zoogeographischen und autökologischen Aussagewert für die einzelnen Arten besitzen. Die noch bei Aubert in textlicher Form gegebenen Kurzbeschreibungen zu den Arten sind in der Neubearbeitung in einer tabellarischen Darstellung zusammengefasst.

Nach eigener Auffassung ist das Werk für die Bearbeitung der mitteleuropäischen Steinfliegenfauna die wohl wichtigste Neuerscheinung der letzten Jahre. Das der Text neben dem Französischen jetzt auch durchgängig in deutsche Sprache verfasst ist, ist dem deutschsprachigen Nutzer dabei eine erhebliche Erleichterung. Zwar ist der Gebrauch dieses schweizerischen Bestimmungswerks in Deutschland naturgemäß einigen Beschränkungen unterworfen (ungefähr 25 deutsche Arten sind hier nicht behandelt, darunter 16 rezent vorkommende), dennoch ist es auch dem hiesigen Bearbeiter aufgrund seiner zahlreichen Aktualisierungen von hohem Nutzen. Für die Bearbeitung des alpinen Raumes ist es unverzichtbar. Es tritt somit in die würdige Nachfolge von Aubert (1959).

Weitere Infos / Bezugsmöglichkeiten: www.Lauterbornia.de

ISBN: 978-2-88414-040-9                          ISSN: 1422-6367

 

Eiseler B. & K. Enting (2010): Verbreitungsatlas der Steinfliegen (Plecoptera) in Nordrhein Westfalen. Recklinghausen LANUV 2010, 177 S. LANUV Fachbericht 23

Beschreibung: Softcover DIN A4, 177 Seiten, 65 Verbreitungskarten, 111  Fotos von Tieren, Bestimmungsmerkmalen und Fundorten in NRW.

Aufbau: Einleitung, Naturräumliche Gliederung NRW’s, Datengrundlage, Checkliste, Allgemeiner Teil zur Biologie der Steinfliegen (zusammen 14 Seiten). Darstellungen von Nachweisen (Verbreitungskarten NRW), Kennzeichnung, Ökologie, allgemeine Verbreitung und Gefährdung zu allen 65 aus NRW nachgewiesenen Arten (140 Seiten), Allgemeines zu Ausbreitungs- und Wiederbesiedlungspotential, Gefährdungsursachen, Schutzmaßnahmen und Entwicklung (zusammen 9 Seiten), Literaturverzeichnis 6 Seiten.

Text: Deutsch

Preis: 25,- EURO                         ISSN: 1864-3930 LANUV-Fachberichte

Weitere Infos / Bestellung: http://www.lanuv.nrw.de/veroeffentlichungen/lanuv/vls.htm

  Beispielseite

Für die vorliegende Arbeit wurde zuallererst die nordrhein-westfälische Checkliste kritisch überarbeitet. Hierzu konnten unter anderem für einige historische Artmeldungen Museumsbelege überprüft werden. Die Berücksichtigung heutiger zoogeographischer und ökologischer Erkenntnisse für einige alte Fundangaben führten darüber hinaus zu einer bereinigten Liste von 65 in NRW nachgewiesenen Steinfliegenarten. Zu jeder Art werden auf einer Doppelseite (siehe Beispielseite) neben der Verbreitungskarte auch Angaben zur Kennzeichnung, Ökologie, Flugzeit und Gefährdung gegeben.

In den Verbreitungskarten sind alle den Autoren verfügbaren Einzelnachweise aus Literatur, Datenbanken und eigenen Funden als Punkte dargestellt. Unterschieden wird dabei farblich nach historischen, alten und aktuellen Funden. Besonders für die häufigeren Arten lässt sich dabei die begrenzte Verbreitung auf einzelne Landesteile erkennen (siehe Beispielseite).

Der Verbreitungsatlas bietet einen guten Überblick über den aktuellen Stand der Steinfliegenfaunistik in NRW und liefert darüber hinaus zahlreiche weitere interessante Angaben zu den einzelnen Arten. Eine ausführliche Besprechung der Arbeit findet sich aber auch in der Lauterbornia Heft 70, Seite 132.

 

 Bram Koese (2008): De Nederlandse steenvliegen (Plecoptera). - Nederlandse Faunistische Mededelingen- Suppl.: Entomologische Tabellen, Band I: 158 pp., Leiden

Beschreibung: Softcover, 158 Seiten, 27 Verbreitungskarten, 44 sehr gute Fotos von Tieren und Fundorten, weitere 43 fotographische Abbildungen im morphologischen Teil und im Bestimmungsschlüssel, 283 z. T. originäre Zeichnungen, 21 Grafiken, 27 Verbreitungskarten.

Aufbau: Allgemeiner Teil 24 Seiten, Bestimmungsschlüssel 60 Seiten, Artenbesprechung u. Verbreitungskarten 50 Seiten, Anhang 6 Seiten, Literaturverzeichnis, Glossar, Index.

Text in Niederländisch, Abbildungsunterschriften (Ausnahme: Schlüssel) und Zusammenfassung in Englisch.

Preis: 15,- EURO                         ISSN: 1875-760X

Weitere Infos / Bestellung: www.naturalis.nl/et   /   www.nev.nl/et

Die Niederlande gelten nicht gerade als typisches “Steinfliegenland” (27 nachgewiesene Arten). Eine entsprechende Arbeit deren Kern aus einem Bestimmungsschlüssel besteht, mag daher dem deutschen Steinfliegenbearbeiter erst mal uninteressant erscheinen. Dennoch kann der Band jedem Steinfliegeninteressierten empfohlen werden. So ist der Bestimmungschlüssel für die norddeutschen Grenzgebiete zu den Niederlanden durchaus als “Hauptwerkzeug” einsetztbar. Das eng eingegrenzte Arteninventar der Region erlaubt dabei auch Larvalbestimmungen, die umfassendere deutsche Schlüssel nicht bieten können. Auch wenn die Abbildungen im Schlüssel wesentlichen aus Darstellungen bekannter Werke (z. B. Lillehammer 1988, Kis 1974, Rauser 1956) bestehen, so sind die zahlreichen originären fotografischen (z. B. der Nemoura-Epiprocte) und gezeichneten Darstellungen doch eine gelungene Ergänzung, die das Auffinden und Beurteilen der Merkmale erleichtern. Der Schlüssel stellt daher auch eine interessante Ergänzung für die Bestimmung im gesamten mitteleuropäischen Raum dar.

Soweit mir bekannt ist, ist  “De Nederlandse steenvliegen” die erste umfassende Bearbeitung der niederländischen Steinfliegenfauna. Über die Artbesprechungen und Verbreitungskarten ist daher auch erstmals ein hervorragender Überblick über die aktuelle wie historische Steinfliegenbesiedlung der Niederlande gegeben. Fotos typischer Fundorte sowie Flugzeitdiagramme lockern die ca. einseitigen Besprechungen auf.

Lobenswert gründlich die Darlegungen zur Belegesituation historischer Meldungen, der berücksichtigten Sammlungen und Sammler und zum Datenstand in den Besprechungen und im Anhangteil.

Dem deutschen Leser wird auffallen, daß ihm das geschriebene Niederländisch erstaunlich wenig Probleme bereiten wird. Eine insgesamt sehr schöne Arbeit, bei der man für 15,- EURO nichts falsch machen kann.

[Startseite] [Allgemeines] [Trommelsignale] [Faunistik] [Determination] [Photoalbum] [Links] [Zum Autor] [Kontakt] [Über diese Seite] [Buchbesprechung] [Rote Listen]